Montag, 25. Mai 2015

antriebsritzel motorsäge jonsered

etwas zu lange gewartet hab ich beim tausch des antriebsritzels bei der jonsered 2141. die kette hat sich nun auch bei vollgas nicht mehr bewegt.



die antriebsnoppen sind komplett durchgescheuert.


der ausbau war etwas kompliziert. entweder man verwendet einen kolbenstopper oder ein stück schlauch und dreht die kupplung nach links von der kurbelwelle ab.

im fachgeschäft wurde ein ersatzritzel bestellt. nach 14 tagen ist das teil noch nicht eingetroffen. warum sich der laden jonsered-partner nennt, ist mir ein rätsel.

das innenliegende nadellager soll nach je 3 ketten gefettet werden. wie man zu dem lager kommt, findet sich aber in der bedienungsanleitung nicht.


Mittwoch, 3. Dezember 2014

licht-defekt beim 312er

schon ein zweites mal innerhalb von 2 jahren ist die frontbeleuchtung ausgefallen. das zuletzt ausgetauschte relais war wieder kaputt. zudem ist der lichttaster kaputt gegangen. bei traktoren mit häufig eingeschaltetem licht überhitzt die eingebaute lampe den tasterkopf, der dann ausbricht und der schalter kann nicht mehr durchgedrückt werden. vorsorglich werden bei manchen traktoren deswegen die lämpchen entfernt.


Freitag, 31. Januar 2014

schweiss-gerät abgebrannt

während des baus eines zwischenrahmens für das anbau-dreieck geriet die ca. 45 jahre alte schweiss-anlage in brand. zuvor war der trafo kurz im einsatz, 3,25 mm elektrode, kaum belastet. auch 4 mm elektroden konnten kiloweise problemlos verschweißt werden. das gerät wurde abgeschaltet, das stromkabel wurde jedoch nicht getrennt, da neue teile zugeschnitten werden mussten. ohne erkennbaren grund beginnt der trafo zu brummen und zu rauchen. nach dem trennen vom netz und öffnen traten bereits kleine flammen aus dem einschalter hervor. das gerät wurde sofort ins freie gebracht und gelöscht. offensichtlich zu wenig gründlich. nach ca. 10 min stand das schweißgerät wieder in brand. nach abdecken mit einem haufen schnee war dann endlich ruhe.


nicht auszudenken, wenn ein solches gerät ständig mit dem stromnetz verbunden in der werkstätte herumsteht. die schweissanlage stecke ich immer ab. das ist notwendig, um den schweisswagen transportieren zu können. aber bei kleingeräten bin ich etwas nachlässiger. wer gelegenheit hat, das stromnetz neu zu installieren, ist gut beraten, einen zentralen netzschalter einzubauen, um die verbraucher nach dem verlassen der werkstatt komplett vom netz trennen zu können..

Sonntag, 29. Dezember 2013

täter gefunden

die täter für die zwei plattfüsse beom 240er konnten identifiziert werden. in jedem reifen waren 2 bis 5 bis zu 10 mm lange dornen innen vorstehend. das war den neuen schläuchen offensichtlich zu viel. darf einer werkstatt nicht passieren. die reifen wurden nun in zwei anderen werkstätten neu aufgezogen. testbericht folgt.


auf einem kleinen blatt papier ein ca. 1 cm langer holzdorn.
 

Mittwoch, 27. November 2013

neuerlicher reifenschaden und dichtversuch

innerhalb von zwei monaten waren wieder beide vorderreifen platt. möglicherweise stecken in den mänteln zu viele holzdornen, sodass die neuen schläuche sofort wieder kaputt gingen. ich war leider nicht bei der montage dabei, was ich sonst immer mache. da kann man sich auch selbst ein bild vom reifenschaden machen und bei bedarf gleich einen neuen reifen aufziehen lassen.



diesmal versuchte ich es mit einem reifendichtmittel. beide reifen wurden abmontiert, die ventile ausgebaut, ein neuer füllschlauch für das reifendichtmittel gesucht, da der originalschlauch überhaupt nicht passte. laut herstellerangaben sollten je 1,5 liter des dichtmittels pro reifen reichen.


die ventile wurden wieder eingesetzt, die reifen wieder montiert und auf 3 bar aufgepumpt. durch langsames drehen sollte sich das dichtmittel über die leckstellen verteilen. nach ca. einer stunde waren beide reifen wieder luft-leer. auch ein weiteres mal aufpumpen und drehen brachte nichts. jetzt kommen neue reifen rauf.


Samstag, 12. Oktober 2013

reifen-schaden

die vredestein-reifen am hakenliftanhänger beginnen sich aufzulösen. die 560er sind ca. 4 jahre alt und seit einem jahr tauchen die ersten löcher auf. abgesehen davon, dass die bezeichnung irreführend ist, da die reifen nur 535 mm breit sind. rechtlich windet man sich raus, indem in den technischen daten nur eine mindestbreite von 545 mm angegeben ist, die man zu einem gewissen prozentsatz ja unterschreiten darf. da andere reifenhersteller dafür bekannt sind, dass sie etwas überdimensionieren, könnte es sein, dass ein michelin oder ein pirelli 520 gleich breit ist wie der vredestein 560.

zur sicherheit hab ich mir einen satz 385er-lkw-reifen organisiert. nachdem schon deutlicher luftverlust bei einem rad eintritt, rechne ich in kürze mit dem ersten totalschaden.


im bild zwei löcher an vergleichbarer stelle im profil.


Sonntag, 29. September 2013

einachs-traktor

beim unten gezeigten mf 240 handelt es sich nicht um eine einachs-version des schleppers.


nach dem häckseln des holzes nach dem baumschnitt waren vorne beide reifen platt. die reparatur samt einem zusätzlichen reserverad bestehend aus einer ca. 40 jahre alten felge und einem neureifen verschlang ca. eur 260,-. jetzt kommt ein reifendichtmittel rein. hoffe, dass dann nicht jedes jahr mind. 2 reifen platt sind.